Erbkrankheiten/ Krankheiten

Hüftgelenksdysplasie (HD)

HD A = Kein Hinweis auf HD (HD frei)

HD B = Übergangsform (HD Verdacht)

HD C = Leichte HD

 

HD D = Mittlere HD (Zuchtverbot)

HD E = Schwere HD (Zuchtverbot)

 

HD A darf uneingeschränkt mit HD A, B und C verpaart werden.

HD B darf nur mit HD A oder HD B verpaart werden.

HD C darf nur mit HD A verpaart werden

 

 

http://www.grsk.org/informationen-fuer-tierbesitzer-zuechter/was-ist-hd

Ellenbogendysplasie (ED)

ED 0 = frei

ED I = Übergangsform

ED II = Moderate Arthrose (Zuchtverbot)

 

ED 0 darf uneingeschränkt mit ED 0 und ED I verpaart werden.

ED I darf nur mir ED 0 verpaart werden.

 

http://www.grsk.org/informationen-fuer-tierbesitzer-zuechter/was-ist-ed

 

Patellaluxation (PL)

Die inzwischen weit verbreitete Patellaluxation beim Hund, ist eine Kniegelenksverletzung, bei der die Kniescheibe (Patella)

aus ihrer Gleitfurche springt. Die nicht selten sehr schmerzhafte Patellaluxation, macht sich beim Hund vor allem in Form von Lahmheiten bemerkbar, sodass eines der Hinterbeine zeitweise angehoben oder sogar dauerhaft geschont wird.

 

Grad 1: Die Kniescheibe ist an physiologischer Stelle, kann manuell verlagert werden, geht ohne Manipulation wieder 

   an ihre physiologische Stelle zurück.

 

Grad 2: Die Kniescheibe ist an physiologischer Stelle, kann manuell verlagert werden, sie geht nicht ohne Manipulation wieder an ihre physiologische Stelle zurück.

 

Grad 3: Die Kniescheibe ist luxiert kann aber reponiert werden.

 

Grad 4: Die Kniescheibe ist luxiert und kann nicht mehr reponiert werden

Degenerative Myelopathie (DM) Exon 2

Die canine degenerative Myelopathie (DM) ist eine schwere neurodegenerative Erkrankung mit spätem Beginn 

ungefähr ab dem 8. Lebensjahr. 

Die Erkrankung ist durch eine Degeneration der Nerven im Brust- und Lendenteil des Rückenmarks gekennzeichnet, 

was eine progressive Ataxie und Parese verursacht. 

Man beobachtet die ersten klinischen Anzeichen in der Hinterhand im Form von unkoordinierten Bewegungen, einer gestörten Eigenwahrnehmung und gestörter Reflexe. 

Wenn die Erkrankung weiter fortschreitet, weitet sie sich auf die vorderen Gliedmaßen aus.

Als Risikofaktor für die Entwicklung einer DM wurde eine Mutation im Exon 2 des SOD1-Gens bei vielen Rassen nachgewiesen.

Faktor VII Defizienz

Ein Mangel an Faktor VII führt zu leichter bis moderater Blutungsneigung. 

 

Imerslund-Gräsbeck-Syndrom (IGS) 

Das Imerslund-Gräsbeck-Syndrom (IGS) ist gekennzeichnet durch die Malabsorption von Vitamin B12 aus der Nahrung.

Der chronische Cobalamin-Mangel führt zu Veränderungen im Blutsystem und neurologischen Ausfällen 

aufgrund irreversibler Schädigungen des Gehirns und Nervensystems. 

IGS kann durch eine frühzeitige und regelmäßige Substitution von Vitamin B12 therapiert werden.

Lafora-Epilepsie

Unter dem Lafora-Syndrom versteht man einen autosomal-rezessiv vererbten Glykogenmetabolismus-Defekt, 

der eine progressiv verlaufende myoklonische Epilepsie auslöst. 

Als Symptome wurden beschrieben: schlechte Sehkraft/ Blindheit, generelle tonisch-klonische Krampfanfälle, 

myoklonische Zuckungen (oftmals durch Licht, akustische Signale oder plötzliche Bewegungen im Sehfeld ausgelöst), 

Panikattacken, Demenz, Aggressionen sowie im späteren Verlauf fäkale und urinale Inkontinenz. 

Die ersten Symptome zeigen sich meist ab einem Alter von 7 Jahren; 

die Frequenz und die Stärke der Anfälle nehmen mit der Zeit immer weiter zu.

Maligne Hyperthermie (MH)

Die Maligne Hyperthermie ist eine vererbte Fehlfunktion des Skelettmuskels die sich nach Gabe von Muskelrelaxantien oder

flüchtigen Betäubungsmitteln entwickelt. 

Die Hunde leiden nach der Gabe dieser Medikamente unter Tachykardie, Hyperthermie und

erhöhter CO2-Produktion.

 

Musladin-Lueke Syndrom (MLS) 

Das Musladin-Lueke Syndrom (MLS) wird verursacht durch eine ausgeprägte Fibrose der Haut und Gelenke.

Betroffene Hunde weisen verkürzte äußere Zehen, einen festen Körperbau aufgrund der verstärkten Haut und Muskeln

sowie eine typische flache Kopfform auf. Betroffene Hunde leiden weiterhin unter Arthrose und Steifheit.

Neonatale cerebelläre Abiotrophie (NCCD) 

Die cerebelläre Abiotrophie ist gekennzeichnet durch Störungen in der Motorik und im Gleichgewicht.

Betroffene Tiere zeigen schon kurz nach der Geburt oder im sehr jungen Alter Symptome wie Tremor, Ataxien und spastische Lähmungen.

Primäres Weitwinkel-Glaukom (POAG) 

Beim primären Weitwinkel-Glaukom handelt es sich um eine genetisch bedingte Bindegewebestörung im Auge,

die mit Druckerhöhung im Auge verbunden ist.

Erste Symptome umfassen geweitete Pupillen, rote Augen, trübe Hornhaut und einen erhöhten Augeninnendruck. 

Bei weiterer Zunahme des Drucks entstehen Schmerzen, die zu Fressunlust, Kratzen am Auge, 

Reiben des Kopfes an Gegenständen und Aggressivität führen können. 

Pyruvatkinase-Defizienz (PK)

Aufgrund der fehlenden Pyruvatkinase ist die Glykolyse in den Erythrozyten beeinträchtigt.

Dadurch bedingt kommt es zur schweren chronischen, regenerativen hämolytischen Anämie und Retikulozytose. 

Klinische Symptome der Erkrankung sind allgemeiner Schwächezustand und eine vergrößerte Milz. 

 AKTUELLES

Wurfplanung 2022

 

Ich werde im kommenden Jahr einen Wurf machen, aber die Planung steht noch nicht 

07.04.2019

 

Carlos vom Königreich ist EUROPASIEGER 2019

Immer aktuelle Infos auf unserer Facebook Seite Beagles vom Königreich

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Laura Moretti

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.